© 2019 (c) reto valär. layout wix.com - pictures by unsplashed 

Alle Projekte/Standortentwicklungen sind Geistiges Eigentum von Reto Valär und basieren auf einer ersten Plausibilisierung.

  • White Vimeo Icon
  • White Facebook Icon
  • White YouTube Icon
  • White Instagram Icon

arcoliva. architecture country lifestyle value (c) reto valär

architektur_design projekte entwicklungen

country_land leben nachhaltig

lifestyle_think global act local

value/valär_werte schaffen erhalten

Gross vs klein

- richtig vs falsch

- innovation, idee vs mainstream 

“ ideen, innovation, usp’s finden und kreieren. ohne konvention und offen für neues “ reto valär 2019

Für fast 1500 Jahre wurde ausschließlich kleingeschrieben. Karl der Große machte die karolingische minuskel (eine kleinbuchstabenschrift) zur verbindlichen verwaltungsschrift in seinem reich. Aus ihr entwickelte sich die humanistische minuskel, die kleinbuchstaben unserer lateinschrift. Wie gesagt, dann, in der renaissance, kam man (künstler?) auf die idee, wörter durch Großbuchstaben auszuzeichnen. Zuerst nur bestimmte, wenige wörter, wie Kaiser, Thron, später dann auch Stadt und Bürger. Großbuchstaben als zeichen der Repräsentation, um zu zeigen, wie wichtig man ist. die großbuchstaben wurden verwendet, um unterschiede sichtbar zu machen, um zu werten. aber wir alle, die wir managementbücher lesen, wissen, dass werten nicht zum erfolg führt. aus diesem grund schreibe ich klein. mit kleinschreibung kann und will ich die menschen nicht direkt beeinflussen. aber mit kleinschreibung kann ich zum nachdenken darüber anregen. mit kleinschreibung kann ich ein zeichen meiner gesinnung setzen, um zu zeigen, gerade jetzt (oder noch immer1), dass deutsch nicht die etwas bessere sprache ist, die groß-klein-schreibung braucht und die ihre wörter mit großbuchstaben schmückt. ist ihnen eigentlich aufgefallen, dass sie seit zirka 100 wörtern kleingeschriebenes lesen? kleinschreibung ist heute nichts besonderes mehr. auch hier hat das internet seinen beitrag zur demokratisierung geleistet. die bequemlichkeit der menschen, e-mails der einfachheit halber kleinzuschreiben, die gewohnheit, englische texte zu lesen, die art, wie sms geschrieben werden, all das führt dazu, dass kleinschreibung immer weniger auffällt. und schon gar nicht die lesbarkeit negativ beeinflusst. nüchtern betrachtet, steigern kleinbuchstaben die lesbarkeit, weil die unterscheidbarkeit zwischen den buchstaben leichter ist – sie haben mehr charakter. kleinbuchstaben sind der leistungsträger der geschriebenen sprache! der wert eines satzes ist nicht das substantiv, sondern das verb, das gibt dem satz erst sinn. großbuchstaben fördern imperiales denken – aber das wäre ein anderes buch.

»design im marketing – mittel zum zweck«,rudolf greger, wien 2009

https://rudolfgreger.at/alles-kleinschreiben-warum/

Quelle: Universität Zürich | Philosophische Fakultät | Ad fontes | Karolingische Minuskel

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now